Sind Krankheiten Symptome eines toxischen Milieus unseres Geistes? Ein „vergiftender Geist“ schafft Stress und kranke Materie. Geistiges Gift inkarniert, es wird zu Materie in unseren 70 Billionen Zellen. „Muss das wirklich sein?“ denke ich mir oft. Denn ich erlebe häufig ganz andere Wirklichkeiten.

Jenseits von Burnout: Den konkreten Fall von Hanna und wie sich eine neuen Persönlichkeit zeigt, findest du hier.

Lust auf Neue Wege

Ist das störende Symptom eine Krankheit oder ein Impuls, ein Anstoß in eine neue Dimension des Bewusstseins? Diese Frage ist nichts Mystisches, nichts Ungewöhnliches, nur unüblich. Deswegen ist sie für den heutigen Mainstream ketzerisch. Doch mit Bewusstsein zu arbeiten ist sehr konkret, nur muss sich jeder selbst für diesen Weg entscheiden: Bist du bereit neue Wege zu gehen? Verwenden wir Techniken, um besser im Gewohnten durchzuhalten oder wirklich Neues zu erschaffen? Achtsamkeit im Alltag begleitet uns in veränderte Dimensionen des Bewusstseins. Mit einer früheren Mitarbeiterin hatte ich beispielsweise einmal erlebt, wie ihr plötzlich klar wurde, in die Welt des Gewohnten und der ganz alltäglichen Denkverbote zurück zu wollen. „Bewusstsein und neue Persönlichkeit will ich nicht – ich muss alles steuern und kontrollieren können!“. Es ist eine Entscheidung sich dem Neuen zu öffnen, oder es eben nicht zu tun und in eingefahrenen Gleisen zu bleiben. Heute bietet sie politisch-korrekte „nette Persönlichkeitsbegleitung“ an. Auch das ist eine Entscheidung, sich nur an der Oberfläche der Symptome zu bewegen. Nur nicht Erwachen aus der ganz alltäglichen Trance! Unter dem Blick, was möglich wäre, ist es schade, sich selbst mit so einer engen Tunnelperspektive innerhalb der Matrix abzufinden.

Immer wieder wenden sich Menschen an mich, die „Behandlung“ suchen. Die Geschichten, die ich höre, sind teilweise grotesk: Da meldete sich gerade ein netter Herr, der wegen einer relativ kleinen körperlichen Beschwerde vor zwei Jahren begann, sich „in Behandlung“ zu begeben. Kein Experte fand etwas. Jetzt hat er Behandlungen von klassisch-medizinisch, über Hypnose bis zu Alternativ-Heilern hinter sich und die Beschwerden wurden immer größer. Mittlerweile tritt körperlicher Schwindel auf und er leidet so unter Ängsten, dass er sich kaum noch auf die Straße traut. Nach über 2 Jahren Behandlungen ist er jetzt wirklich krank. Fatalerweise sucht er immer noch nach „der richtigen Behandlung“, statt sich für neue Wege eines verändertes Bewusstsein zu entscheiden.Leben wir in einer einzigen Illusion und sehen es nicht?“  Wohl ja – so scheint es; wir leben in einem großen Märchen… und wenn sie nicht gestorben sind, dann suchen sie noch heute“.

Probleme oder Krankheiten können Auslöser sein, ganz  N O R M A L E  Unbewusstheit in Schmerz und Leiden zu verwandeln. Der Mainstream macht uns glauben, dann mit äußerster Kraft nach Lösungen suchen oder für Heilung „kämpfen“ zu müssen. Vergiss es! Sorry, dass ich das so deutlich sage, ich bin einfach der Ketzer. Es geht ausschließlich um Bewusstsein unserer Schöpferkraft. Achtsamkeit und Gegenwärtigkeit weisen uns den Weg, wie sich Krankheit, Stress und Burnout in Elan und Lebendigkeit verwandelt.

Im Potential-Coaching geht es um keinerlei Details der Lebens-Geschichte, um keine Diagnosen oder gesundheitliche Störungen. Fragen nach Medikamenten und wie Heilung möglich ist, bleiben vollkommen außen vor, da sie irrelevant sind. „Wieso denn irrelevant?“ höre ich oft verblüfft. Weil solche Fragen ausschließlich den analytischen Verstand „füttern“. Wirkliche Veränderungen setzen einen kreativen Geist voraus. Denken hat meist toxische Wirkung auf unser Wohlbefinden, auf die Gesundheit unserer Zellen und unsere Freude. Und was ist Wirkung? Energie mal Zeit, sagt die Physik.

Hohe Dosen toxischer Energien werden durch ein ständig laufendes Gedanken-Karussell freigesetzt, sowie durch Dauer-Fragen nach einem „warum“ und die Gewohnheit, alte Geschichten wie Schallplatten laufen zu lassen. Genau das vermitteln wir in unseren Seminaren.

Wir tun unseren Zellen nichts Gutes, indem wir mit toxischem Geist, Energie und Materie erschaffen.

Nur „Sein“ lassen, loslassen können wir nicht „tun“. Wir können es nicht mit dem Geist verändern, der es erschafft. Die Kraft der Gegenwart und deren erfüllende Frische, lässt sich nur mit einer veränderten Nutzung unseres Gehirns mit Leichtigkeit erreichen. Da dreht sich alles um grenzenloses Bewusstsein und kreativen Geist. Beides bleibt im Verborgenen, bei viel Denken und der fast ausschließlichen Nutzung der linken Gehirnhälfte. Wir brauchen einen Zugang in Bereiche, jenseits der alltäglichen Wahrnehmungsfilter unseres Denkens. Für diejenigen, die selbst Menschen begleiten wollen, bieten wir die Neue Q! Coaching Ausbildung an.

Beobachtendes Bewusstsein

Zunehmend Beobachter sein, ist die geistige Haltung, um den „Raum“ zwischen unseren Gedanken wahrzunehmen. Das hat viel im Achtsamkeit und Gewahrsein zu tun. Beides kann jeder ganz entspannt lernen und im Alltag integrieren. Innerhalb kürzester Zeit erleben wir, wie sich unsere Bewusstheit im Leben nachhaltig verändert. Am Anfang erscheint dies als Phänomen, Abstände zwischen unseren Gedanken wahrzunehmen. Diese Abstände erscheinen uns zunächst als ein Raum, der vom unendlichen „Tick und Tack“ der Gedanken begrenzt wird. Je mehr Erfahrungen du damit sammelst, entdeckst du, dass es gar kein Raum ist, sondern dass dieser vermeidliche Raum ein Tor in grenzenloses Bewusstsein ist. Hier können wir das Un-Geschaffene erleben, sobald wir das Gedanken Karussell auf Standby stellen können. In diesem Un-Geschaffenen wird im immerwährenden Jetzt jeder Gedanke, jede Emotion und Empfindung geboren und stirbt jeder Gedanke, jede Emotion und jede Empfindung auch wieder. Das Un-Geschaffene ist reine Leere, die sich füllt, sobald wir denken und empfinden. Es ist eine Leere jenseits unserer gewohnten Gehirnaktivitäten, der wir bewusst gewahr sein können. In diesem Gewahrsein liegt der Weg raus aus der Matrix, raus aus dem Burnout. Doch sind es nie Techniken alleine, die verändern: Noch so kraftvolle Techniken können uns, im alten Geist verwendet, mit Vollgas in den Burnout katapultieren. In beobachtendem Bewusstsein liegt der Schlüssel, dass Techniken ihre volle Wirkung entfalten.

Die Entdeckung neuer „Wirk“-Räume ist essentiell, um neue „Wirk“-lichkeiten zu erleben und Raum zu geben, dass sich eine neue Persönlichkeit, hinter all den Masken des täglichen Lebens offenbart. Wer es erlebt, findet es einfach cool und die Welt kollektiver Unbewusstheit ziemlich fad. Doch konkrete Wege aufzuzeigen, in ein Bewusstsein unendlichen Potentials zu kommen, ist heute einfach ketzerisch. Deswegen lass mich ganz ketzerisch fragen: Bist du bereit?

Um dies zu erleben, gibt es klare didaktische Schritte. Meist liegt eine der ersten Hürden in den gewohnten mentalen Konstrukten unserer Überzeugungen. So beginnen wir ganz konkret in den Q! Seminaren. Einfach, leicht und voller Freude:

Du lernst unbewusste „negative“ Überzeugungen und einschränkende innere Bilder bewusst wahrzunehmen, und in „positive“ Lebendigkeit zu verwandeln. Die Q! Kraft geistiger Detox Wirkung entfaltet sich! Die meisten Teilnehmer sind stark beeindruckt von der Wirkung, der einzigartigen, effizienten Vorgehensweise und fühlen sich gelassener und entspannter im Alltag. Viele Menschen spüren sich selbst viel intensiver auf Zellebene und genießen, wie der Geist ruhiger wird.

Neue Bereiche unserer gewohnten Wahrnehmungen öffnen sich. Das ist keine Esoterik, da gibt es nichts zu glauben, sondern es sind Schritte in eigene Erfahrungswelten. In diesen Erfahrungswelten aktivieren sich neue Gehirnbereiche, die bisher ungenutzt sind. Ähnlich wie beim Lernen einer neuen Sportart.

Wir freuen uns auf unsere Begegnungen!

Herzlichst

Pia und Klaus

P.S: Hier noch der link zum konkreten Fallbeispiel von Hannas Burnout und wie sich eine neue Persönlichkeit zeigt

Q! bewusst klar.

Q! Institut für Potential Coaching Klaus Medicus

… einfach ketzerisch.