Wie aus Bewusstsein erfahrbare Realität wird

Sobald sich unser Gehirn mit anderen Frequenzen verbindet, empfangen und verarbeiten wir einen anderen Bewusstseinsstrom. Im technischen Bereich bietet der Fernseher eine einfache Metapher: Das Empfangsgerät verwandelt Frequenzen in Bilder und Töne.

Das menschliche Gehirn ist das komplexeste System in einem Lebewesen, das Frequenzen aufnehmen und in Wahrnehmungen umwandeln kann. Je höher die Frequenzen sind, die im Gehirn verarbeitet werden können, umso nachhaltiger verändern sich biochemische Substanzen, die über die Zirbeldrüse – das sogenannte dritte Auge – gesteuert werden. Diese körperinterne Biochemie erzeugt veränderte Wirklichkeiten. Sobald wir es uns zunehmend zur Gewohnheit machen, den Fokus unseres Bewusstseins mittels Achtsamkeit auf diesen Prozess zu richten, schärfen sich unsere Sinne. Die Bandbreite dessen, was wir hören, sehen, fühlen, schmecken und riechen, erhöht sich. So nehmen wir ein immer weiteres Spektrum wahr und kommen in die Lage, zunehmend luzide Erfahrungen zu machen und transzendente Bewusstseinszustände zu erleben. Diese Phänomene sind etwas ganz Reales, das jeder Mensch erleben kann. In ihnen liegt die Urinformation für Gesundheit, die durch das Reduktionsventil des Denkens normalerweise verborgen bleibt. Es sind Informationen jenseits des Alltagsspektrums der Sinne, die nur durch das Auge des Horus wahrgenommen werden können. Jede Krankheit entsteht im Alltagsbewusstsein, während sich im transzendenten Bewusstsein all die Informationen finden, um neue Frequenzen zu verarbeiten und von veränderten Energien getragen zu werden, um Gesundheit und Erfüllt-Sein zu erleben. Das ist nichts Mystisches, sondern etwas ganz Alltägliches; wir nehmen es lediglich in dem reduzierten Bewusstsein, das wir für „normal“ halten, nicht wahr.

Am Beispiel von Sven möchte ich veranschaulichen, in welchem ganz alltäglichen Wahnsinn viele Menschen leben und wie wir uns daraus befreien können. Es geht um die Veränderung innerer Überzeugungen sowie um ein wachsendes Bewusstsein für transzendente Erfahrungen, die so kraftvoll sein können, dass sich bisherige Lebenskonstrukte radikal verändern. Sven ist ein cooler Typ Ende 30 und hatte als gelernter Altenpfleger innerhalb von zwölf Jahren einen regionalen Pflegedienst aufgebaut – ein solides mittelständiges Unternehmen mit mittlerweile über 25 Mitarbeitern. Sven konnte sich richtig in die Arbeit stürzen und war von der Sinnhaftigkeit seines Tuns zumindest im äußeren vollkommen überzeugt. Nur beschlichen ihn schon seit Jahren im Inneren immer stärker werdende Zweifel: morgens aufstehen, zur Arbeit gehen, heimkommen, sich eventuell noch mit seiner Freundin oder mit Freunden treffen, Mainstreammedien. Irgendwie wirkte dieses Leben unbefriedigend auf Sven. Lange versuchte er, diese empfundene Leere mit Alltagsdrogen wie flotten Autos, Konsum, Sport, Sex oder Partys zu deckeln, was den Alltag auch kurzfristig erträglicher wirken ließ, doch nur, um noch erschöpfter ins Bett zu fallen. Am nächsten Morgen begann dennoch alles von vorn. Er spürte, dass Stress in seinem Leben mehr oder weniger allgegenwärtig wurde und die Alltagsdrogen lediglich dafür sorgten, diesen kurzzeitig nicht wahrzunehmen. Bei konventionellen Trainings zum Thema Achtsamkeit und Stressreduktion merkte er schnell, dass es dort nur um Linderung der Symptome ging, und was Sven im Alltag erlebte, war schließlich purer Stress, der bis auf Zellebene wirkte. Er merkte, wie seine Wahrnehmung, dass etwas in seinem Leben nicht stimmte, zunehmend aus dem Bewusstsein ins Unbewusste gedrängt wurde, der Stress jedoch zellulär blieb. Als Sven dann eine Autoimmunkrankheit diagnostiziert bekam, die ihn langsam zum Tode führen sollte, wusste er, dass sein Leben so nicht weitergehen konnte.

Der neue Medicus erscheint Mitte August 2019!

Das Buch ist ab sofort bei Freenergy in der Schweiz (www.freeenergy.ch),

sowie in der BRD und Österreich in guten Buchhandlungen und bei Amazon vorbestellbar.

🙂 🙂 🙂 🙂 🙂 🙂 🙂       🙂 🙂 🙂 🙂 🙂 🙂 🙂       🙂 🙂 🙂 🙂 🙂 🙂 🙂

Als wir uns kennenlernten, schilderte er mir, dass er genau spüre, dass sich etwas in seinem Inneren radikal verändern müsse. Mit bloßem Nachdenken komme er keinen Zentimeter weiter, sondern verkrampfte immer mehr. Er nahm die niedrigen Frequenzen der Überlebensemotionen, mit denen er tagein tagaus lebte, immer deutlicher wahr, da sie auch mit einer niedrigen Energie im Körper einhergingen.

Unter Anbetracht der Möglichkeiten, was alles an emotionaler Fülle zu erleben möglich wäre, ist Svens Beispiel trotz des äußeren Erfolgs ein klassisches Beispiel für das Gefangen-Sein in emotional niedrig schwingenden Frequenzen. Und Sven ist kein Einzelfall. Früher oder später stellen sich bei Menschen, die ihr Leben hauptsächlich in solchen Frequenzen verbringen, häufig Burn-out, Depressionen, Autoimmunerkrankungen oder sonstige Dysfunktionalitäten des Körpers ein. Dies führt wiederum zu einer Abhängigkeit, Erlösung vom Leiden im Außen zu erfahren, meist sind dabei pharmakologische Abhängigkeiten inklusive, die als unvermeidbare Nebenwirkungen bewertet werden. Als Ursache dieser Symptome wurde die Bewertung Zivilisationskrankheit erfunden – ein klassischer Euphemismus, um diesen alltäglichen Wahnsinn als ganz normal bewerten zu können. Die ständige Wiederholung dieser Tatsachen von Krankheitsexperten und Organisationen, die durch den kollektiven Glauben an dieses einschränkende Weltbild gut verdienen, erschafft im Neocortex diese geglaubte Wirklichkeit. So werden die meisten Menschen zum Schöpfer der eigenen selbst einschränkenden Realitätsmatrix des Lebens, ohne sich dessen überhaupt bewusst zu sein. Der immer bestehende Möglichkeitsraum eines umfassenden Bewusstseins bleibt so verschlossen, und wer sich damit abfindet, hat immer geringere Chancen, diesem Frequenzgefängnis zu entkommen. Krankheiten und Lebenskrisen sind ein Schrei des Unbewusstseins, um uns aufzurütteln, endlich unseren Weg in die Freiheit und ins Licht zu gehen. Alles, was wir dafür brauchen, ist zunächst beobachtendes Bewusstsein und die Entdeckerfreude, unbewusste Überzeugungen zu verwandeln. Auf dieser Basis lernen wir, aus Überlebensemotionen mit niedriger Frequenz und Energie erfüllende Emotionen erblühen zu lassen. Dies wiederum geht mit höher schwingenden Bewusstseinszuständen einher, die wir ganz konkret als höhere Energie wahrnehmen. Dabei gibt es nichts zu glauben, keine esoterischen Formeln, nichts zu wünschen, keine Gebete, sondern nur Einlassen, Erleben, Beobachten und Staunen. Die richtige Biochemie im Gehirn erschafft eine neue Wirklichkeit – so werden Menschen zu eigenen Meistern ihrer Gene. Bei Sven sprudelte es hinter der coolen Alltagsfassade nur so vor einschränkenden Überzeugungen, etwa tief im Inneren nicht richtig, sondern vollkommen wertlos zu sein, und trotz seines beruflichen Erfolges das Gefühl zu haben, alles im Leben falsch zu machen. Er spürte bis dahin, ein unerwünschtes Kind seiner Mutter gewesen zu sein, die ihn von klein auf für ihr eigenes Unglück verantwortlich gemacht hatte, auch wenn er schon seit Jahren kaum noch Kontakt zu ihr bestand. Doch ist alles Unbewusste nur solange unbewusst, solange es nicht ans Licht des Bewusstseins kommt. Der erste Schritt zur Veränderung liegt darin, alles, was sich als Inhalt zeigt, wertfrei zu beobachten: „Und so ist es. Es ist einfach, wie es ist.“ Sven lernte die Inhalte seiner Gedanken, Empfindungen und Gefühle so zu betrachten, wie sie sind: nicht richtig, nicht falsch, und auch nicht gut und nicht böse. Sie sind einfach. Nur so entkommen wir dem Gedankenkarussell und der Verkoppelung von Wahrnehmung und Bewusstsein. An dieser Stelle beginnt die Kraft unserer Präsenz im Augenblick: Gewohnheitsmäßig liegt der Fokus des Bewusstseins auf einer Mischung aus der Geschichte, die wir glauben, den äußeren Ereignissen, der Materie oder dem Physischen. Es geht nicht um das, was wir sehen, hören oder mental verstehen, sondern um die emotionale Wirklichkeit und die Empfindungen in jenem Moment.

Im Quantenintelligenz-Prozess lernen Menschen innerhalb weniger Wochen, im gegenwärtigen Moment zunehmend innere emotionale Resonanz wahrzunehmen, statt auf die Geschichten zu achten. Es geht darum, uns der gefühlten Wahrnehmung zunehmend bewusst zu sein. Hinter jeder gefühlten Wahrnehmung liegen innere Überzeugungen verborgen, die zu unserer emotionalen Reaktion führen. In allem erlebten Ungemach (Krankheit, Störung etc.) liegt eine Botschaft, und sobald wir in der Lage sind, unser Bewusstsein darauf auszurichten, können wir die lange weggesperrten Gefühle befreien und integrieren. Eigentlich sollte klar sein, dass sich dies teilweise schlecht anfühlt. Deshalb liegt im Entwicklungsprozess eine Einladung weg von der heute sehr gängigen Fokussierung auf „Ich will nur, dass ich mich besser fühle“ und hin zu einem sich selbst verpflichtenden „Ich will immer besser darin werden, wahrzunehmen, wie ich mich fühle“. Der Blick hinter den Schleier alltäglicher Illusionen kann uns im Jetzt zuweilen mit Gefühlen konfrontieren, die wir bisher nicht gelernt haben zu integrieren. Oft scheint ein Schatten der Vergangenheit auf dem Potential der Leichtigkeit des Gegenwärtig-Seins zu lasten. Aber wir wissen jetzt: Solche „Schatten“ sind reine Information im Jetzt, die als Bits und Bytes aktiv sind und unsere Gegenwärtigkeit mit abgespeicherten früheren Informationen überlagern. Um sich dieser Dimension gewahr zu sein, ist es erforderlich, sich wirklich darauf einzulassen – sonst bleiben wir ewig an der Ebene netter Wohlfühl-Coachings hängen.

Sven konnte sehr schnell erkennen, dass ihm seine Fokussierung auf äußere Leistung bisher sehr geholfen hat, ihn aber gleichzeitig nie in sich selbst ankommen ließ. Er konnte es bis dahin nicht erleben, in sich zu ruhen und wirklich gelassen zu sein, was auch daran lag, weil er den Stand-by-Mechanismus des ständig plappernden Verstandes bislang nicht kannte. Technisch ausgedrückt war es letztendlich die Suche nach einem veränderten Frequenzspektrum, das ihm Hingabe, wirkliche Entspannung und transzendente Dimensionen des Bewusstseins zugänglich machte. Diese veränderte Biochemie im Gehirn zu erreichen ist die Intention des Quantenintelligenz-Prozesses, den ich n meinem neuen Buch detailiert darstelle.

In der Überfokussierung auf äußere Leistung verbarg sich für Sven eine klare Botschaft: die Sehnsucht nach Liebe, die er als Kind nie bekommen hatte. Diese Sehnsucht verursachte einen tiefen Schmerz, der als emotionaler Schatten sein ganzes Leben einfärbte. Sven wurde bewusst, dass er sein Leben immer so gestaltet hatte, dass dieser Schmerz nicht vorhanden zu sein schien – er schuf sich ein Leben in hohen Beta-Frequenzen mit viel äußerer Aktivität, vielen kurzen Beziehungen zu ihn bewundernden Partnerinnen und einem Händchen für beruflichen Erfolg. Bei Sven lag die größte Herausforderung, um im beobachtenden Bewusstsein in der Gegenwart verweilen zu können, darin, die Überzeugungen hinter seinem tiefen Schmerz zu erkennen. Das begann mit bewusst formulierten Überzeugungen, wie beispielsweise: „Ich bin es wert, geliebt zu sein.“ Solche Aussagen sind der erste Schritt, um an Worte gebundene, bisher fehlende befähigende Informationen wahrzunehmen und zu integrieren. Flankierend schuf er sich im Alltag Freiräume für Meditationen und bewusste Entspannung, und schon nach wenigen Wochen fühlte sich Sven wie ein anderer Mensch. An die Stelle der Überlebensemotionen traten zunehmend Erfüllungsemotionen.

Da es im Jetzt immer nur innere Bilder und Überzeugungen von Vergangenem geben kann, sind wir in der Lage, diese Bits und Bytes im gegenwärtigen Moment verändert wahrzunehmen. So konnte Sven etwa erleben, dass es nie zu spät für eine erfüllte Kindheit ist, da ja alles nur  Jetzt existiert. Dies zu erkennen und zu spüren, meint gegenwärtig sein. Darin liegt unsere einzige Wirklichkeit, im Gegenstz zu den virtuellen Wirklichkeiten, die uns der Neocortex, unser bewusster Verstand, immer präsentiert! Sven wurde von nichts geheilt, nichts wurde weggemacht, nichts neu programmiert.

Er hat sich lediglich aus dem Frequenzgefängnis seines bewussten Verstands befreit und identifiziert sich nicht länger mit dessen Inhalten und Bewertungen. Er hat gelernt, die Inhalte zu beobachten. Mit Sven hatte ich über Monate hinweg immer wieder neue wundervolle Begegnungen; wie als Nebenwirkung veränderte sich sein Leben dabei vollständig zum Positiven und die angeblich unheilbare Autoimmunerkrankung verschwand von allein. Die Veränderung lag ausschließlich in kohärenten Gehirnfrequenzen, die Sven als ein Authentisch-Sein erlebte, sobald er Intuition, Freude, Flow und kreativen Geist im Jetzt erfahren konnte. Er lernte sich bedingungslos auf das, was ist, einzulassen, und so zeigte sich ihm Moment für Moment eine andere Welt als die Wirklichkeit der Geschichten des Neocortex. Sven ist für mich ein wundervolles Beispiel, denn nichts und niemand hat ihn von irgendetwas geheilt. Er erfüllt zunehmend das immer vorhandene Potential seines Seins mit Leben. Unter dem Gesichtspunkt des Bewusstseins ist diese Differenzierung essentiell. Fokussieren wir uns auf die Beseitigung eines Defizits oder auf die Verbindung mit unseren Gesundheitspotentialen? Defizite zu beseitigen und Potentiale zu entwickeln aktiviert jeweils unterschiedliche Gehirnfrequenzen, und damit erschaffen wir uns wahrgenommene Wirklichkeiten.

Auf dieser Basis konnten wir aufbauen, um im nächsten Schritt transzendente Zustände des Bewusstseins wahrzunehmen und sie in innere Erfahrungswelten zu integrieren. Am leichtesten fällt das in möglichst unberührter Natur. Das Energiefeld von Bäumen, Quellen, Wasserläufen und Felsen unterstützt den Prozess körperlichen Loslassens, um die wahrgenommen Wirklichkeiten zu transzendieren. Im Mittelpunkt steht dabei, ein höheres Gewahrsein zu entwickeln, um Zugang zu veränderten Gehirnfrequenzen zu bekommen. Sven ist heute in der Lage, Informationen jenseits der Sinne wahrzunehmen, da er viele neue innere Erfahrungen zuließ, die er als extrem intensiv und profund erlebte. Wo Svens Wahrnehmung früher aus Verschaltungen im Gehirn bestand, die auf vergangenen Erfahrungen basierten, sind mittlerweile neue neuronale Netze entstanden, die ihm vollkommen neue Erlebniswelten des Lebens zugänglich machen. Diese neuen Erfahrungen erschaffen neue Nervenbahnen im Gehirn, dessen Biochemie verändert sich, die erlebten Emotionen werden andere und die Wirklichkeit, die wir wahrnehmen, verändert sich. Darum geht es, wenn Menschen sich auf den Weg des Bewusstseins einlassen und mit einem Mal sowohl die Urinformationen für Gesundheit als auch die für ein erfülltes Leben erfahren können. In diesem Entwicklungsprozess begegnet jedem, der sich wirklich auf sich selbst einlässt und dem eigenen denkenden Verstand zunehmend Zeiten in der Hängematte gönnt, auch das Auge des Horus. Heute genauso wie vor Tausenden Jahren. Dieses uralte Wissen, das lange im Geheimen weitergegeben wurde, ist heute für jeden verfügbar – es wurde nur in eine neue Form gebracht. In jedem Menschen ist die Hintergrundmatrix des Lebens aktiv. Die Programme dieser Matrix stehen für das, wovon wir überzeugt sind, und wir können es lernen, diese bislang unbewussten Überzeugungen bewusst wahrzunehmen und einschränkende „Programme“ in neue lebensbejahende Grundlagen unserer Lebendigkeit zu verwandeln. Dazu sind das Training unseres Gehirns und eine Schulung des Geistes nötig, um unser Gehirn deutlich umfangreicher nutzen zu können, als wir es gewohnt sind. Wie physische Muskeln aufgebaut und trainiert werden können, ist jedem bekannt – doch wie Bereiche unseres Gehirns trainiert oder gar neu erschlossen werden können, ist uns weitgehend verborgen. Und diese Fähigkeit soll für möglichst viele Menschen im Verborgenen bleiben, da sonst der ganz alltägliche Brainwash der Systemmedien nicht mehr funktionieren und das ideologische Frequenzgefängnis im Gehirn kollabieren würde. Wieviele pharmazeutische Drogen, mit denen sich Menschen selbst vergiften, würden dann unverkäuflich werden? Wer würde sich dann noch die „Alpen-Prawda“ und den „Relotius-Spiegel“ geben oder sich vom Staatsfernsehen indoktrinieren lassen?

Präsenz kann nur aus einer Haltung vollkommener Akzeptanz und der Überzeugung, es gäbe nichts zu tun, entstehen. Nur in diesem Raum werden die relevanten Informationen der Hintergrundmatrix des Lebens erfahrbar. Das ist der Kern der uralten Weisheit: dass bleibendes Glück und innere Zufriedenheit allein durch innere Verwandlung nachhaltig erlebbar sind und das will der Mainstream mit allen Mitteln verhindern.

In herzlichem Verbundensein und bis bald

Klaus